Das Gedächtnis der Tierbewegungen [Interview mit dem Tierbefreiungsarchiv]

roc: Habt ihr Lust, euch kurz vorzustellen? Wer seid ihr, was macht ihr?

Hallo, wir sind Uli, Tom und Direct Action Bunny vom tierbefreiungsarchiv. Wir sind seit einigen Jahren in der Tierrechts- oder Tierbefreiungsbewegung aktiv und machen seit 2014 Archivarbeit, d. h. wir sammeln und archivieren Materialien der Bewegungen und machen sie für Forschende und Interessierte zugänglich. Nebenbei geben wir auch Vorträge und Workshops.

roc: Wie seid ihr organisiert und wie finanziert ihr euch?

Wir sind als Projekt beim Verein die tierbefreier e.V. angesiedelt, der uns finanziell unterstützt. Ein bisschen Geld bekommen wir aber auch über Spenden. Bei uns gibt es keine*n Chef*in, wir sind also wie ein Kollektiv organisiert und treffen wichtige Entscheidungen gemeinsam im Plenum. Dann gibt‘s da noch eine Art „Dunstkreis“ von Menschen, die wir bei grundlegenden Fragen immer wieder einbinden. Wir versuchen im Allgemeinen die Hierarchien flach zu halten oder aufzulösen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Die Person, die eine Aufwandsentschädigung bekommt, enthält sich bei Entscheidungen, die diese Gelder betreffen, grundsätzlich.

roc: Immer schön zu hören, dass es da draußen noch mehr Kollektive gibt, cool! Warum ist es eurer Meinung nach wichtig, die Geschichte der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung festzuhalten? Was ist euer Ziel?

Wir glauben, dass das ganze mehrere Ebenen hat. Zum einen leisten staatliche oder kommunale Archive nicht die Arbeit, Materialien verschiedenster sozialer Bewegungen zu sammeln, u. a., weil der Staat wenig Interesse daran hat, die eigene Opposition zu archivieren. Das könnte ja die eigene Erzählung brüchig machen. Daraus resultiert wohl auch eine gesunde Skepsis innerhalb der sozialen Bewegungen, ihre Materialien an staatliche Archive zu geben. Daher ist es die Aufgabe von Aktivist*innen der jeweiligen Bewegungen, die eigenen Materialien und damit die eigene Geschichte zu erhalten. Vor diesem Hintergrund haben wir uns vor einigen Jahren entschieden, diese Aufgabe für die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung zu übernehmen.

„Nutzen wir Inhalte, die anderen sozialen Bewegungen zuwiderlaufen?“

Eine weitere, vielleicht sehr einfach klingende Ebene ist das Verstehen der heutigen Bewegung. Die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegungen sind nicht vom Himmel gefallen, sie haben Vorläufer. Und um zu verstehen, wo wir heute stehen, ist es wichtig die eigenen Traditionen zu kennen. Weiterhin können wir lernen, welche Strategien oder Aktionsformen wirksam waren, jedoch heute weniger wirksam sind, da sich durch die Digitalisierung die Rahmenbedingungen unserer Gesellschaft verändert haben. Daneben ist auch eine inhaltliche Reflexion des eigenen Standpunktes möglich – wie kommunizieren wir beispielsweise nach außen? Nutzen wir Inhalte oder Themenkomplexe, die anderen sozialen Bewegungen zuwiderlaufen? Nehmen wir zum Beispiel sexistische Kampagnen. Die Kritik an ihnen ist so alt wie die Kampagnen selbst; die Argumente dafür und dagegen scheinen sich jedoch über die Zeit wenig verändert zu haben. Eine historische Spurensuche, Einordnung und Analyse kann an dieser Stelle dazu dienen, Diskussionen innerhalb der Bewegung auf ein anderes Niveau zu heben und nicht ständig in Dauerschleifen zu geraten. Und gerade für junge Aktivistis bietet eine Auseinandersetzung mit der Bewegungsgeschichte die Möglichkeit, zu sehen, wie weit Diskussionen, Strategien, und Aktionsformen bereits in den 1990er Jahren waren und dann neue Wege zu beschreiten, aber auch an Prozesse anzuknüpfen, die kontinuierliche Kämpfe abbilden – siehe die Auseinandersetzung mit LPT in Hamburg. Hier wurden in den 1980er Jahren die ersten Tierbefreiungen in Deutschland durchgeführt und heute finden Großdemonstrationen am selben Ort statt.

„Aktivismus ist eben kein Sprint, sondern ein Marathon […] Und festzustellen, dass wir quasi den Staffelstab weitertragen, erscheint uns als ein Gegenmittel gegen das Gefühl allein zu kämpfen“

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte kann aber auch Teil einer Resilienz-Strategie sein. Festzustellen, dass es vor 200 Jahren Vorläufer*innen unserer Ideen gab, kann motivieren langfristig am Ball zu bleiben. Es zeigt sich, dass gesellschaftliche Veränderungen nicht immer schnell funktionieren. Aktivismus ist eben kein Sprint, sondern ein Marathon. Und festzustellen, dass wir quasi den Staffelstab weitertragen, erscheint uns als ein Gegenmittel gegen das Gefühl allein zu kämpfen, sowohl räumlich als auch, wie in unserem Fall, zeitlich.

Ein letzter Punkt, den wir ansprechen möchten, ist die Möglichkeit, durch die Auseinandersetzung mit der Tierrechts-/ Tierbefreiungsgeschichte den großen Erzählungen (Kapitalismus, Domestizierung, Nationen,…), die auf Konkurrenzsystemen, Ausbeutung und Unterdrückung aufbauen, etwas entgegenzusetzen – eine Geschichte bzw. Erzählung von Solidarität und Mitgefühl über Speziesgrenzen hinaus. Das ist wohl auch eines unserer Ziele: ein Teil derjenigen zu sein, die diese solidarische und empathische Geschichte erzählen möchten. Dies ist selbstverständlich eine riesige Aufgabe, aber die Geschichten der Solidarität werden von vielen Aktivist*innen geschrieben, gesungen, gemalt, performt usw. und unsere Aufgabe ist es, diesen verschiedensten Personen Material für ihre Erzählungen bereitzustellen.

roc: “Archiv” klingt ja so ein bisschen nach verstaubten Büchern und drögem Sortieren vergilbter Dokumente. Wie viel hat das Klischee mit eurem Alltag zu tun? Was macht die Arbeit für euch so spannend?

Ehrlich gesagt könnte unser Alltag, bis auf die verstaubten Bücher, so beschrieben werden, jedoch ist selbst das gar nicht so langweilig wie es vielleicht klingen mag. Ältere Dokumente – egal ob Flugblätter, Broschüren, Zeitschriften oder klassische Aktenordner – ermöglichen immer wieder einen Einblick in eine Zeit vor unserem eigenen Aktivismus. Wer hat wann welche Aktionen gemacht, wie hat sich die Gestaltung der Medien verändert, welche Themen waren relevant?

„Unsere Aufgabe könnte beschrieben werden als das Aufrechterhalten des Gedächtnisses der Bewegung.“

Ein weiterer Punkt – und wir glauben, dass dies häufig fehlinterpretiert wird – ist, dass wir mit den Sortier- und Archivierungsaufgaben die eigentliche Grundlage für Forschung schaffen. An und für sich ist es nicht die Aufgabe von Archiven und den Aktiven in diesen Projekten, die Geschichte einer Bewegung zu schreiben; dies ist eher die Aufgabe von Historiker*innen, Aktivist*innen oder Journalist*innen. Unsere Aufgabe könnte beschrieben werden als das Aufrechterhalten des Gedächtnisses der Bewegung. Wir bieten also mehr die Grundlage für andere Arbeiten, auch wenn wir gern selbst recherchieren und Vorträge oder Workshops aus unseren Recherchen entwickeln. Ein Punkt, der natürlich auch zu unserem Alltag gehört, ist Vernetzung. Mittlerweile sind wir bei einigen Veranstaltungen nahezu Inventar, so beispielsweise beim Veganen Wintermarkt in Dresden. Hier dürfen wir dieses Jahr zum fünften Mal in Folge einen inhaltlichen Beitrag beisteuern. Auf den Veranstaltungen sammeln wir beispielsweise Materialien ein – falls also mal wer bei einem Straßenfest alle Stände abgegangen ist und je ein Exemplar von euren Materialien erschnorrt hat, dann könnte das ein*e Aktivist*in von uns gewesen sein. Gern würden wir diesen Vernetzungspunkt auch intensivieren, da wir ja abhängig von der Bewegung sind und es wichtig ist, dass uns die Akteur*innen in der Bewegung kennen. Leider ist das aber auch immer eine finanzielle Frage; momentan können wir es nicht leisten, alle Veranstaltungen zu besuchen oder zu unterstützen, bei denen wir gern wären.

roc: Was ist das älteste Stück in eurem Archiv?

Ein vegetarisches Kochbuch von 1916. Das haben wir mal zufällig auf einem Flohmarkt gefunden.

roc: Und wie seht ihr die aktuelle Entwicklung der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung? Gibt es Dinge, die ihr aufgrund eurer Perspektive kritisieren würdet? Fehler, die wir schon einmal gemacht haben und gerade wiederholen?

Ganz sicher sind wir nicht, ob es uns zusteht, die Entwicklung der Bewegung zu kritisieren; zumindest aus Projektperspektive erscheint dies schwierig. Aber selbstverständlich haben wir persönliche Ansichten, die auch in unsere Arbeit einfließen. Interessant erscheint uns beispielsweise die Entwicklung des Diskurses rund um Veganismus: Unsere Materialien zeigen vor allem für die 1990er Jahre klar, dass Veganismus zu dieser Zeit stark mit emanzipatorischen Ideen verbunden war. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Anfang der 1990er Jahre entstand die „Vegane Offensive Ruhrgebiet“, die sowohl in die linke Szene als auch in die Tierrechtsbewegung wirken wollte. Veganismus war hier Teil eines Kampfes für die Befreiung von Mensch und Tier. In eine ähnliche Richtung ging auch das Magazin „vegan-info“ – hier wurde Veganismus ebenfalls in einen größeren Kontext gestellt.

„Lasst uns aufhören dauernd über Essen zu reden, lasst uns vielmehr über gesellschaftliche, soziale, kulturelle und ökonomische Verhältnisse reden“

Heute hingegen können wir heute in vielen Teilen der Tier- und Vegan-Bewegungen feststellen, dass dieser Anspruch wohl etwas auf der Strecke geblieben ist. Veganismus kann gerade vielmehr als neoliberaler Lifestyle verstanden werden, da steht oft Körperoptimierung und Gesundheitsdiskurs im Vordergrund. Wie schon die Antispeziesistische Aktion Tübingen feststellt, scheint es so, dass die Tierrechtsbewegung in den letzten Jahren ihren Fokus auf die Veganisierung von Individuen gelegt hat und dadurch die gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen außer Acht gelassen wurden. Dies führt unserer Meinung dazu, dass der Veganismus-Begriff aufgeweicht und zu einer Ernährungsform reduziert wird. Daher könnte unsere Kritik lauten: Die Menschen wissen mittlerweile, was Veganismus bedeutet. Lasst uns aufhören dauernd über Essen zu reden, lasst uns vielmehr über gesellschaftliche, soziale, kulturelle und ökonomische Verhältnisse reden, um eine Befreiung von Mensch und Tier zu erreichen. Oder, wie es Menschen von tierbefreiung dresden gut auf den Punkt gebracht haben: Während wir als Bewegung in den 1990er und 2000er Jahren gefordert haben „Werde vegan!“, sollten wir heute fordern „Werde aktiv gegen Ausbeutung und Unterdrückung!“.

roc: Vielleicht gibt es da draußen ja Menschen, die jetzt gerade einen Artikel, ein Buch oder eine wissenschaftliche Arbeit über die Tierrechtsbewegung schreiben. Wie können Interessierte Zugang zu eurem Archiv erhalten?

Das ist recht simpel. Ihr könnt uns per Email an tierbefreiungsarchiv[ätt]riseup.net eine Anfrage schicken. Einen ersten Einblick bietet auch schon unsere Website. Die Einsicht in die Materialien erfolgt dann in der Regel vor Ort im Archiv selbst. Das findet sich wiederum in der sächsischen Kleinstadt Döbeln (das tierbefreiungsarchiv, Bahnhofstraße 56, 04720 Döbeln). Das mag vielleicht einige von einem Besuch abschrecken, jedoch können wir auch einige Vorteile unserer Lage nennen: Zum einen bietet die Lage im ländlichen Raum gute Voraussetzungen für eine ruhige Recherche. Zum anderen haben wir die Möglichkeit Schlafplätze direkt im selben Haus zu vermitteln. Ganz nebenbei ist auch das vegane Essensangebot, trotz Kleinstadtverhältnissen, recht gut. Auch für ein kulturelles Rahmenprogramm ist meist gesorgt, da sich im selben Haus wie das Archiv auch ein soziokultureller Treffpunkt, das Café Courage, befindet. Kommt also gerne vorbei!

roc: Wenn nun Menschen Aktionen oder Demos machen, die aber gar nicht in der Presse vorkommen, ist es mit dem Archivieren ja gar nicht so leicht. Können Menschen euch kontaktieren und von Aktionen berichten?

Gern können Menschen uns ihre Aktionsberichte zukommen lassen. Am besten für uns in geschriebener Form oder als digitales Audiodokument. Zudem kommen die meisten Aktionen oder Demonstrationen nicht ohne Informationsmaterial aus – ein Flugblatt ist nahezu immer am Start. An diesen Materialien sind wir natürlich auch interessiert und es würde unsere Arbeit ungemein erleichtern, wenn sich Gruppen und Vereine dazu entschließen würden, uns regelmäßig (z.B. einmal pro Jahr) je ein Exemplar ihrer Flugblätter, Broschüren oder anderer Materialien zuzusenden.

roc: Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass ihr gerade eine Crowdfunding-Kampagne gestartet habt. Wofür braucht ihr das Geld und warum sollte mensch euch unterstützen?

Weil das Archiv in den letzten Jahren so stark gewachsen ist, können wir das mittlerweile leider nicht mehr ehrenamtlich betreuen. Bisher hat uns der Verein die tierbefreier e.V eine monatliche Aufwandsentschädigung gezahlt. Aber das Projekt ist ja nicht nur für den Verein, sondern für die gesamte Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung da. Daher war unsere Idee, die finanzielle Last auf viele Schultern zu verteilen. Für die Aufwandsentschädigung fallen insgesamt 9.600 € und für die Raummieten 2.400 € an, um die Archivgutbetreuung für die nächsten zwei Jahre abzusichern. Das Gesamtziel beläuft sich auf 20.000 €. Mit den 8.000 € Differenz möchten wir unter anderem „professionelles“ – sprich säurefreies – Verpackungsmaterial (Mappen und Boxen) für die Materialien erwerben. Auch verschiedenste Arbeitsmaterialien würden dem Archiv gut tun, beispielsweise ein besseres Schneidegerät. [Eine genaue Auflistung der Kostenpunkte ist hier zu finden]. Um die oben beschriebenen Reflexions- und Recherchemöglichkeiten zu gewährleisten, braucht es eben auch Menschen, die sich darum kümmern sowie Räume, in denen die Materialien lagern können und Aufbewahrungsmaterial, das langfristig hält.

„Die einzigen, von denen wir abhängig sein möchten, sind die Bewegungen für Tierrechte und Tierbefreiung.“

Für uns ist es schwer vorstellbar, wie es wäre, wenn wir unsere eigenen Zeitzeugnisse nicht mehr einsehen könnten. Wie viele Geschichten würden vergessen bleiben oder könnten nie erzählt werden? Wie sollte eine über Speziesgrenzen hinweg reichende Solidaritätsgeschichte geschrieben werden, wenn niemand in ein Archiv gehen könnte, das Dokumente zu dieser Geschichte bereithält? Und wer, wenn nicht die Aktivist*innen und Organisationen der eigenen Bewegung, würde momentan Projekte wie Lebenshöfe, Verlage oder unser Archiv unterstützen? Wir wollen nicht auf Fördermittel oder Sponsoring angewiesen sein. Die einzigen, von denen wir abhängig sein möchten, sind die Bewegungen für Tierrechte und Tierbefreiung.

roc: Unsere Solidarität habt ihr. Viel Glück!

Danke, und vielen Dank für die Möglichkeit des Interviews!

Fotos: Tierbefreiungsarchiv, die tierbefreier
Bild unten: Hartmut Kiewert
Interview: Tuki

Dieses Soli-Poster des Tierrechtskünstlers Hartmut Kiewert ist hier erhältlich. Sämtlicher Gewinn geht an das Tierbefreiungsarchiv.

GEWINNSPIEL: Verlosung unseres neuen until all are free T-Shirts

Solange Menschen andere Menschen, Tiere und die Umwelt beherrschen, werden auch sie selbst nicht frei sein. Denn wahre Freiheit gibt es nur in einer Gesellschaft, in der alle frei sind, unabhängig von Spezies, Herkunft, Aussehen, Fähigkeiten, Glaubensvorstellungen, Gender und sexueller Orientierung!

Falls du das auch so siehst und eines unserer neuen Shirts gewinnen willst, musst du Folgendes tun:

Schreibe bis Sonntag, 24.03.2019, 23.11 Uhr MEZ, einen Kommentar unter diesen Post, in dem du uns sagst, warum du gerne gewinnen willst.

Wir losen dann nächste Woche aus ?

Zu gewinnen ist 1 x das T-Shirt „Until all are free (Zaun)“

Verlosung - T-Shirt

Dieses Gewinnspiel findet zeitgleich auf Facebook statt. Mit deiner Teilnahme stimmst du unseren Teilnahmebedingungen zu und willigst du ein, uns deine Versanddaten wahrheitsgemäß mitzuteilen. Außerdem bestätigst du, dass wir deinen Namen nennen dürfen, falls du gewonnen hast.

 

Tofu Satay mit Erdnusssauce

 

Tofu Satay mit Erdnusssauce

Spieße:
200g Tofu
1 rote Paprika
1 grüne Paprika
1 Apfel
100g Ananas
Öl

Tofu-Marinade:
1 EL Sojasauce
1 TL Currypulver
1 TL süßes Paprikapulver
1 EL Orangensaft

Erdnusssauce:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100ml Kokosmilch
2 EL Erdnussbutter
1 EL Agavendicksaft oder Zucker
1 EL Sojasauce
1 EL Zitronensaft
1 Msp Chilipulver

Zubereitung

1. Den Tofu in ca. 1,5cm große Würfel scheiden und mit der Sojasauce, dem Curry- und Paprikapulver und Orangensaft für einige Stunden marinieren.

2. Die Paprikaschoten, den Apfel und die Ananas in ebenso große Stücke schneiden und zusammen mit dem Tofu auf Holzspieße stecken. Diese mit Öl bestreichen oder übergießen und dann im vorgeheizten Ofen bei 180°C für 15-20 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und in einem Topf ca. 5 Minuten
anbraten.

4. In einer kleinen Schale Kokosmilch, Erdnussbutter, Agavendicksaft, Sojasauce, Zitronensaft und Chilipulver zu einer Sauce rühren und zu den Zwiebeln geben und kurz aufkochen. 5. Die Spieße auf einem Teller anrichten und die Sauce darübergeben.

Das Rezept stammt von Marc Pierschel aus dem Kochbuch-Klassiker Vegan Lecker Lecker und ist in unserem compassion media Verlag erschienen.

20% Rabatt auf gefütterte Jacken

20% auf Kuscheljacken

20% Rabatt auf gefütterte Jacken - bio, fair, veganYay! Wärmste Empfehlung aus unserem Kollektiv: Unsere Kuscheljacken halten dank des Fleece-Innenfutters muckelig warm 🤗 Sie sind so nicht nur perfekt für deutsches Winterwetter sondern auch für Abendspaziergänge im Frühling und Herbst 🌅

Vom 2.3. bis zum 5.3. könnt ihr euch über satte 20% Rabatt freuen.

Wie all unsere Shirts und Pullis werden die Jacken natürlich unter fairen Bedingungen und mit Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt. 😊


20% Sneaker-Rabatt & Lebenshof braucht Unterstützung

20% auf alle Sneaker

20% Rabatt auf vegane SneakerDie Krokusse blühen und der Frühling kommt in großen Schritten. ☀️

Wenn ihr auch schon in Frühlingsstimmung seid, euch aber noch die passenden Schuhe fehlen, haben wir etwas für euch: Mit dem Gutschein-Code sneak19 erhaltet ihr bis zum 01. März 20% Rabatt auf unser gesamtes Sneakersortiment.

Selbstverständlich sind alle unsere Schuhe woll- und lederfrei und fair gehandelt.

 

Vergessene Vierbeiner

 

Spendenaufruf vergessene Vierbeiner e.V.Der noch recht junge Lebenshof Vergessene Vierbeiner benötigt Hilfe. Unter anderem muss das Stalldach repariert werden. Wir haben uns daher dazu entschlossen, zwei Solipostkarten in unser Sortiment aufzunehmen. Der Erlös fließt zu 100% an den Hof.

Gerne könnt ihr das ehrenamtliche Team auch mit einer direkten Spende unterstützen:

Vergessene Vierbeiner e.V.
IBAN: DE90430609674117568300
BIC: GENODEM1GLS

 

Beste Grüße
euer roots of compassion Team

VERLOSUNG: wunderhübsche Enamel Pins

wunderschöne Pins aus Emaille

Yeah, bei uns gibt’s nun hochwertige Pins aus Emaille! 🤩

Die kriegt ihr momentan nicht nur zum günstigen Einführungspreis, sondern mit ein bisschen Glück sogar geschenkt 🎁
Wir verlosen jeweils 1 Pin der Motive im Bild:

  • offener Käfig + fliegender Vogel
  • Veganblume
  • Hase mit Möhre
  • Faultier
  • Alles was du tun musst, um teilzunehmen:

    Schreibe bis Donnerstag, 20.12.2018, 23.59 Uhr (MEZ), einen Kommentar, in dem du uns sagst, welcher Pin dein Favorit ist und warum. Wir losen dann aus. Das Gewinnspiel läuft parallel auf Facebook und Instagram. Viel Glück 😉

    Wer nicht warten möchte oder nicht auf das Losglück vertrauen will, bitte hier entlang.

    ————————————————————-
    Die Gewinner*innen stehen fest!

    Herzlichen Glückwunsch an:

  • offener Käfig + fliegender Vogel: Bertha Von Schnuppert (fb)
  • Veganblume: Michael Weingessl (fb)
  • Hase: Ani Levottomuus (fb)
  • Faultier: Anna (Blog)
  • Versandfristen bis Weihnachten

    roots of compassion Versandfristen bis Weihnachten 2018

    Wir geben uns alle Mühe, dass euch auch noch kurzfristige Bestellungen bis Weihnachten erreichen. Doch beachtet bitte die folgenden Fristen. Wenn eure Zahlung bis zu den angegeben Tagen und der angegebenen Uhrzeit bei uns eingetroffen ist, könnt ihr laut DHL noch mit einer Lieferung bis Montag (24.12.) rechnen.

  • Versand innerhalb Deutschlands: Freitag (21.12.), 10.00 Uhr
  • Versand in Nachbarländer (inkl. Schweiz): Montag (17.12.), 10.00 Uhr
  • Versand in die weiteren europäischen Länder: Donnerstag (13.12.), 10.00 Uhr
  • Mandarinen-Neujahrskuchen

    Macht diesen Kuchen am Silvesterabend! Vor dem Backen wird eine Glücksmünze in den Teig gesteckt. Wenn der Kuchen am Neujahrstag angeschnitten wird, bringt sie der Finderin oder dem Finder Glück im neuen Jahr!

    Zutaten

    (bis zu 10 Portionen)
    120 g Rohrohrzucker
    400 ml Kokosnussmilch (cremig)
    200 ml Mandarinensaft
    Schale von 2-3 Mandarinen, gerieben
    2 Einheiten Ei-Ersatz
    300 g Weizenmehl
    2 TL Backpulver
    1 Schuss Brandy
    1 TL Natron
    Puderzucker zum Bestreuen


    Zubereitung

    (ca. 10 Min. & 60 Min. backen)
    Den Zucker und die Kokosnussmilch in einer Schüssel gut miteinander verrühren. Mandarinensaft, Mandarinenschale und Ei-Ersatz hinzugeben und ebenfalls gut vermengen.

    In einer weiteren Schüssel das Mehl und das Backpulver vermischen. Dann die trockenen Zutaten zu den nassen Zutaten geben und zu einem flüssigen Teig verrühren. Am Ende das Natron im Brandy auflösen und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Masse ein letztes Mal gut durchmischen.

    Die Masse in eine runde, mit Backpapier ausgelegte Backform geben (Durchmesser ca. 30 cm) und im vorgeheizten Backofen bei 200℃ (Ober- und Unterhitze) für ca. 20 Minuten backen. Die Temperatur auf 180℃ verringern und für weitere 20 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 150℃ reduzieren und für weitere 20 Minuten backen.

    Um zu überprüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist, wird er mit einem Messer angestochen; kommt das Messer sauber heraus, ist der Kuchenfertig! Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit reichlich Puderzucker bestreuen.

    Tipp: Der Ei-Ersatz hilft dem Kuchen beim Aufgehen. Sollte kein Ei-Ersatz vorhanden sein, können als Alternative 1 TL Natron und 1 TL Apfelessig genutzt werden.

    Das Rezept stammt aus dem wundervollen Kochbuch Vegiterran – mediterran genießen auf vegane Art.