Abschied von Chocoreale

Wir haben uns vor kurzem entschieden, die beliebten Schokoladenaufstriche von Chocoreale nach vielen Jahre auslaufen zu lassen. Da wir mit diesem Entschluss sicherlich einige Chocoreale Anhänger enttäuschen werden, möchten wir euch die Hintergründe dieser Entscheidung gerne ausführlich erläutern:

Wir hatten in den letzten Monaten einige Kund_innenanfragen zu den Produktions- und Arbeitsbedingungen der nicht Fair Trade zertifizierten Chocoreale Produkte bekommen. Wir haben daraufhin den Hersteller Natudis kontaktiert und die Firma um Informationen zur Herkunft des verwendeten Kakaos, Zuckers und Palmöls gebeten. Leider waren die Ergebnisse unserer Anfrage sehr ernüchternd: Mit Verweis auf Datenschutzgründe wurden uns die Namen der Zuliefererfirmen nicht genannt und die Informationen zu den Produktions- und Arbeitsbedingungen der für ihre häufig extrem ausbeuterischen Produktionsverhältnisse berüchtigten Zutaten blieben trotz mehrfachen Nachfragens vage und unzureichend. So konnte uns bezüglich der Arbeitsbedingungen nicht einmal versichert werden, dass die Mindeststandards der Internationalen Arbeitsorganisation ILO eingehalten werden. Unser Kollektiv hat deshalb die Entscheidung getroffen, dass die Chocoreale Produkte nicht mit unserem Selbstverständnis vereinbar sind und diese deshalb nicht mehr nachzubestellen.


Zudem haben wir mit dem Equita Zartbitter Aufstrich von el puente eine ethisch eher vertretbare Alternative gefunden, die wir euch an dieser Stelle nochmals ans Herz legen möchten. Der fair gehandelte Aufstrich schmeckt mindestens ebenso gut (derzeit leider nur eine Geschmacksrichtung) und kann dabei mit einem wesentlich besserem Gewissen aufs Brot geschmiert werden als die Chocoreale Aufstriche. Wir wissen, dass 4 Euro für einen Brotaufstrich viel Geld ist, aber bitte bedenkt, dass Schokoladenaufstriche Luxusprodukte sind und dass sich dies im Falle von Equita im Gegensatz zu Nutella und Co. durch die Einhaltung von sozialen Mindeststandards bei der Produktion eben im Preis widerspiegelt. An alle enttäuschten Chocoreale Fans können wir schließlich nur appellieren, den Hersteller so lange mit Anfragen zu bombardieren bis dort vielleicht mal ein Umdenken stattfindet. Ein Fair Trade Chocoreale Aufstrich würde sicherlich ganz schnell den Weg zurück in unseren Shop finden. Die Restbestände von Chocoreale werden wir in den nächsten Wochen übrigens noch abverkaufen.

Natürlich interessieren uns auch eure Meinungen zu unserer Entscheidung: Seid ihr bereit, einen Euro mehr für einen fair gehandelten Brotaufstrich zu zahlen oder seht ihr den Preis für den fair gehandelten Brotaufstrich vor dem Hintergrund der Sozialverträglichkeit kritisch? Schreibt uns doch einfach eine Mail oder einen Kommentar!

10 Gedanken zu „Abschied von Chocoreale“

  1. “In der Regel” heißt? Auch wieder so eine tolle Aussage… 🙁

    Eig. kann man als vergessen und sollte nur Gras und Brennnessel fressen!

    Ich bin raus.

  2. Also manchmal muss ich zugeben tuts schon weh, wenn man im Laden die konventionellen Sachen für die Hälfte oder gar ein Viertel des Preises sieht, hab halt nicht viel Geld.
    Ich seh aber ein, dass das viel ZU billige Preise sind und dass Schokoaufstrich kein Grundnahrungsmittel ist und zahl auch wo ich kann etwas mehr für vegan/bio/fair.
    Nur wenn ich dann das lese: “Fair-Handelsanteil 65%” – und der Rest kommt dann doch wieder aus Sklavenproduktion oder wie? Da hab ich dann auch keinen Bock mehr so viel draufzuzahlen.
    Trotzdem find ich es richtig dass ihr Chocoreale rausgenommen habt!

  3. Ist schon traurig, dass man auch bei Bioprodukten nicht guten Gewissens einkaufen kann 🙁 (sowohl gesundheitlich als auch menschenfreundlich)

    So viele Negativ-Punkte, über die alle kann man gar nicht bescheid wissen, und dann überall noch abstriche machen…. und am Ende stellt sich dann noch heraus, dass das Produkt worauf man solange geschworen hat, selbst kein gutes ist (wieder gesundheitlich und menschenrechtlich)

    Traurige Welt…

  4. 4 Euro für ein fair gehandeltes Produkt finde ich völlig in Ordnung. Allerdings wäre ein Produkt ohne Palmfett noch sinnvoller.

  5. Hut ab für diesen Entscheid, hinter dem wir voll und ganz stehen. Das der einzig richtige Weg. Vielen Dank für euren Einsatz für Transparenz und Konsequenz.

  6. Ich unterstütze die Entscheidung voll und ganz! Menschen sind auch Tiere, daher muss “vegan” im Sinne von Leidreduktion die Menschen mit einschließen!

  7. ich finds zwar schade, aber definitiv nachvollziehbar. auch ich versuche im privaten bereich immer mehr fairtraide und/oder bioprodukte zu kaufen. grade bei kakao sollte man auf fair trade achten. palmöl/-fett versuche ich auch weitestgehend zu vermeiden, da damit regenwaldabholzung und artensterben einhergeht. 4 euro für einen schokoaufstrich sind zwar viel, aber wie ihr schon sagt, ist der preis (auch für mich) völlig gerechtfertigt. man muss es ja nicht jeden tag essen! 😉 ich begrüße eure entscheidung und wünsche euch weiterhin alles gute!

Kommentare sind geschlossen.