Termine

Vegan-Vegetarisches Sommerfest Berlin – Gute und schlechte Nachrichten

Die guten zuerst:
Es war ein schönes Fest und wir freuen uns, dabei gewesen zu sein! Die Atmosphäre war nett und wir sind mit interessanten und sympathischen Menschen ins Gespräch gekommen. Die Organisation war auch gut und relativ stressfrei. Soweit also ein gelungener Stand!

Nun die schlechten:
Wir wurden beklaut. Fast die gesamten Tageseinnahmen hat uns ein*e dreiste*r Dieb*in vom Stand gestohlen, es handelt sich dabei um mehrere Tausend Euro. Ganz schön scheiße.

Falls der*die Dieb*in das lesen sollte:
Unser Ziel bei so einem Stand ist es nicht, möglichst viel Geld in unsere eigenen Taschen zu schaufeln. Wir sind ein Not-for-profit-Kollektiv-Unternehmen und erwirtschaften bei dem, was wir tun, keine großen Gewinne. Was wir verdienen, wird reinvestiert und fließt in die Tierrechts-/Tiebefreiungsbewegung oder andere unterstützenswerte Projekte zurück. Wir bauen auf ein solidarisches Miteinander, weil wir denken, dass nur so Zustände verändert werden können, die verändert werden müssen.
Wir würden uns daher sehr freuen, wenn du das Geld einfach in einen Umschlag packen und ohne Absender an uns zurückschicken würdest. Unser Versprechen: die Hälfte des Umschlagsinhalts geht direkt an Free Animal und den Antitierbenutzungshof.

Wir sehen uns nächstes Jahr (dann mit fünf 2 Meter großen Securitys 😉 )
das roots of compassion Kollektiv

 

 

4tel-Fest in Münster

Plakat des 4tel-Festes Münster. Auf einem Stadtplan sieht man alle Orte, an denen etwas stattfindet.
Nächstes Wochenende ist in unserem Viertel wieder 4tel-Fest angesagt. An vielen Orten in der Gegend werden Aktionen stattfinden, hier und da wird es auch was Veganes zu essen geben.
Im Gegensatz zu vielen anderen Stadtteilfesten ist das 4tel-Fest dezentral organisiert und ihr müsst selbst aktiv werden: das Viertel erkunden, euch in Hinterhöfe und Gärten begeben, essen, trinken, spielen, kaufen, tanzen Vorträge anhören usw.
Auch wir werden an dem Tag geöffnet haben und auch ein paar Snacks anbieten. Schaut mal vorbei!

Generalprobe

Blick schräg von der Seite auf den Stand von roots of compassion, mit Büchern, veganen Lebensmitteln, Stickern und viel mehr.

Bald steht ja der Veggie-Street-Day Stuttgart an, und dort werden wir das erste Mal mit unserem neuen Pavillon auftauchen. Heute war Generalprobe und Ausprobieren angesagt.

roots of compassion on tour 2012

Link zur Seite des VSD
27.05.Veggie Street Day Stuttgart
13.-15.07. – Int. Animal Rights Gathering
11.08.Veggie Street Day Dortmund
18.08.Vegan Vegetarisches Sommerfest Berlin
13.-16.09.International Animal Rights Conference
8.-9.12. – Veganer Weihnachtsmarkt Hannover

Wir hoffen, dass wir viele von euch dann mal wieder vor Ort treffen. Oh, und da gibt es noch ein paar sehr coole Leute, die eine Auswahl unseres Krams bei Vegomassan Stockholm verkaufen werden. Vielleicht fahren wir irgendwann auch mal nach Stockholm, aber es ist soooo verdammt weit weg.

Tierbefreiungstage Hamburg (13.-15. Januar 2012)

Grafik zu den Tierbefreiungstagen

Nächste Woche finden in Hamburg die Tierbefreiungstage statt – als Ersatz für den sonst alljährlich stattfindenden Tierbefreiungskongress 2011, für den sich keine Orga-Gruppe fand. Schon was vor? Falls nicht, solltet ihr unbedingt daran teilnehmen, denn das Programm ist vielversprechend und Vernetzung außerhalb großer Vereine sollte dringend gepflegt werden.

Die Tierbefreiungstage Hamburg bieten euch Raum, Fragestellungen der Tierbefreiungsbewegung zu diskutieren, neue Strategien zu entwickeln und insgesamt die gesellschaftliche Bedeutung der Bewegung zu stärken. Vor allem soll es um die Themenkomplexe „Struktur“ und „Profil“ der Tierbefreiungsbewegung gehen. Unter anderem wird diskutiert werden, wie Lücken durch wegbrechende Aktivist_innen geschlossen werden können und neue Leute besser integriert werden können, und damit einhergehend sollen auch Fragen zur Wissensvermittlung und Professionalisierung besprochen werden. Spannend wird es sicherlich auch bei Veranstaltungen, in denen die Abgrenzung zum Tierschutz und zum trendigen „Vegan Lifestyle“ erörtert werden soll. Doch nicht nur Abgrenzungen, sondern auch mögliche Bündnisse sollen thematisiert werden …

Bitte meldet im Vorfeld an, dass ihr kommt (hier geht es nur um die Anzahl, nicht um Namen und Adressen). Übernachtungen müsst ihr selbst organisieren, Hilfestellungen findet ihr auf der Website zu den Tierbefreiungstagen. Mit 15 bis 30 Euro incl. Verpflegung seid ihr dabei …

Aufruf zu den Tierbefreiungstagen
Programm

Einführung in die vegane Lebensweise – Seminare in Münster

„Was kannst Du denn dann überhaupt noch essen?“ Diese Frage kennen wir eigentlich alle. Und ihr wird nachgegangen: Gleich in zwei Seminaren wird Marc Pierschel (Vegan!, Vegan lecker lecker!) alle Interessierten mit Informationen zu veganer Ernährung und Lebensweise versorgen.

Plakat zum SeminarNachdem Veganismus im vergangenen Jahr einen deutlichen Aufmerksamkeitsschub verzeichnen konnte, und der Münsteraner Rat sich dazu durchringen konnte, einen vegetarischen Donnerstag einzuführen, wollen wir nun Interessierten in Münster die Möglichkeit geben, sich ein wenig intensiver mit der Thematik auseinanderzusetzen. Jedes Seminar wird an zwei aufeinander folgenden Donnerstagen stattfinden und insgesamt über sechs Stunden gehen. Von den verschiedenen Beweggründen für eine vegane Lebensweise über gesundheitliche Aspekte, beliebte Produkte und „Ersatzprodukte“ der veganen Küche bis hin zu Tipps und Tricks beim Kochen und Zubereiten von veganen Gerichten, erlangen die Teilnehmer_innen einen detaillierten Blick in die Welt des Veganismus. Das geht natürlich nicht ohne einen Besuch im Supermarkt und eine kleine Kochvorführung …

Folgende Termine und Orte stehen für ein Seminar zur Auswahl:

13.10. und 20.10. im Stadtteilhaus Lorenz Süd, von 17.30-20.30 Uhr, und
27.10. und 3.11. im Gesundheitshaus Münster, auch von 17.30-20.30 Uhr.

Die Teilnahmegebühr pro Seminar beträgt 20 Euro pro Person. Anmeldungen sind möglich unter seminar@compassionmedia.org oder 0251 1367888.

Ankündigung: Fleisch essen. Das gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnis und die Bedeutung von Fleisch

Am 1. Juli findet von 9:30 bis 18:00 an der Universität Hamburg eine wissenschaftliche Tagung der Group for Society and Animals Studies (GSA) über die sozialen und kulturellen Bedeutungen und Funktionen der Produktion und Konsumtion von Fleisch statt.

Verschiedene Fragestellungen werden von renommierten Referent_innen und Nachwuchswissenschaftler_innen diskutiert. Unter anderem:

  • Fragen nach der Konstruktion von „essbaren“ und „nicht-essbaren“ Tieren und ambivalenten Konstruktionen innerhalb der Mensch-Tier-Beziehung
  • Die Rolle von medialen Diskursen und Darstellungen rund um Fleischkonsum und –produktion sowie Vegetarismus/Veganismus
  • Die Bedeutung von Fleisch(konsum) innerhalb der symbolischen Ordnung
  • Fleisch als Ausdruck eines gewaltförmigen Verhältnisses und damit verbundene Normalisierungs- und Neutralisierungsstrategien
  • Die Frage nach der gesellschaftlichen Genese von Indifferenz und Empathie gegenüber systematischer Gewalt an Tieren

Unter anderem tragen vor: Prof. Dr. Klaus Petrus (Uni Bern), Dr. Matthew Cole/Dr. Kate Stewart (Universität Bristol), Dr. Karen Morgan (Universität Cardiff), Prof. Dr. Peter Kunzmann (Universität Jena), Renate Brucker, Melanie Bujok und viele andere.

Alle Interessierten sind herzlich zu der Tagung eingeladen, Anmeldeschluss ist der 27. Juni!

Die GSA entstand 2010 als Projekt von Studierenden und Absolvent_innen sowie einer Professorin der Universität Hamburg, die zu einer Verankerung der Diskussion des Verhältnisses zwischen Mensch/Gesellschaft und Tier in der Soziologie beitragen wollen. Denn diese wurde bislang in der deutschsprachigen Soziologie trotz der großen gesellschaftlichen Bedeutung dieses Themas kaum geführt. Die GSA bietet sich also als Anlauf- und Sammelstelle für Forschungsarbeiten und zur Vernetzung auf dem Gebiet der Human-Animal-Studies an. Und wer am 1.Juli keine Zeit hat, wird sicher bei anderen zukünftigen Workshops und Tagungen glücklich werden …

Das Programm der Tagung
Ort: Universität Hamburg, ESA West 221, Edmund-Siemers-Allee 1
Zeit: 01.07.2011, 9:30-18:00 Uhr
Anmeldeschluss. 27.06.2011
Tagungsbeitrag: 20 Euro (Studierende 10 Euro), Vegane Mittags-Snacks und Kaffee/Getränke sind enthalten.
Internet: www.wiso.uni-hamburg.de
Email: info@gsa-hamburg.org, bei Fragen zur Teilnahme: konferenz@gsa-hamburg.de

Grenzfrei Festival in Münster und Anti-Atom-Demos

Grenzfrei Festival Münster
Logo des Grenzfrei Festivals Münster Heute mal lokale News! Nächstes Wochenende wird in Münster das Grenzfrei Festival stattfinden – gemeinsam für ein selbstbestimmtes Leben und globale Bewegungsfreiheit.
Mit dem Festival soll Raum für die verschiedensten Ausdrucksformen geschafften werden: Diskussionen, Workshops, Vorträge, Aktionen, Theater, Musik, Kunst usw.
Flüchtlinge, Migrant_innen und Aktivist_innen wollen sich austauschen, Fragen aufwerfen und Missstände anprangern. Alle Aktiven und Interessierten sind angesprochen, mitzumachen und sich einzubringen. Seid kreativ!

Das bisherige Programm findet ihr hier.

Das Festival ist natürlich kostenlos, und wer die Reisekosten nicht zahlen kann oder rechtliche Probleme wegen der Reise nach Münster zu erwarten hat, kann Unterstützung bekommen. Es gibt auch eine. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es natürlich auch!

AntiAtom
Neben dem Grenzfrei Festival gibt es noch eine weitere wichtige Aktion an diesem Wochenende: In 21 Großstädten wird in Deutschland für den Atomausstieg demonstriert – auch in Münster!
Aufruf zur Demo am 28. Mai gegen Atomkraft Mittlerweile haben wir uns ja fast an die regelmäßigen katastrophalen Meldungen aus Japan gewöhnt – die Kernschmelze in den Reaktoren 2 und 3 kommt mittlerweile wie eine Randnotiz daher. Aber ungeachtet dessen, was in Japan passiert oder nicht passiert, gibt es weiterhin genug Anlass, sich gegen Atomkraft zu engagieren! Auch in NRW gibt es immer noch Atomanlagen, die nach wie vor ungehindert betrieben werden! Lasst uns daher am 28. Mai auf die Straße gehen!
Weitere Demonstrationsorte sind: Dresden, Erfurt, Magdeburg, Berlin, Güstrow, Kiel, Hamburg, Bremen, Hannover, Göttingen, Essen, Bonn, Frankfurt/Main, Mainz, Mannheim, Freiburg, Ulm, Fürth, München, Landshut.