Veganer Schokoaufstrich (!!), Poster von Hartmut Kiewert und ein neuer Fotoband

Neue Poster von Hartmut Kiewert


Bild von Hartmut Kiewert: zwei Kinder auf einem Gehsteig, die zwei Schweinen einen Eimer Äpfel bringen


Bild von Hartmut Kiewert: Das Innere einer Mall mit Bäumen, in der Menschen einkaufen und zahlreiche Tiere unterwegs sind, zum Beispiel eine Kuh, Ziegen, Vögel


Bild von Hartmut Kiewert: Picknickszene mit Menschen, Kühen, Schweinen und Hühnern


Bild von Hartmut Kiewert: Picknickszene an einem Straßenrand. Menschen auf einer Picknickdecke, Schweine auf dem Gehsteig


Bild von Hartmut Kiewert: Im Wald vor einem verlassenen Westfleisch-Schlachthof säugt eine Sau ihre Kinder

Ihr habt hoffentlich schon von dem neuen Kunstband Animal Utopia gehört, den Hartmut Kiewert voraussichtlich im Oktober über unseren Verlag herausbringen wird. Als kleinen Vorgeschmack und zum Vorfreuen findet ihr nun sechs weitere A2-Poster von seinen Werken bei uns im Shop.


Bild von Hartmut Kiewert: Kalb auf Parkett

Captive

Sehnsüchtig haben wir das neue Buch von Jo-Anne McArthur erwartet, und wie auch schon beim ersten Band We Animals erwarten euch in Captive wieder beeindruckende, wenn auch traurige Bilder. In dem Video bekommt ihr einen kleinen Eindruck davon …
Der Kauf des Bandes ist natürlich auch gleichzeitig eine Unterstützung für die großartige Arbeit von Jo-Ane McArthur, für ihre Recherchen und für all die Bilder, die der Tierrechtsbewegung zugute kommen.

Nichtstun ist keine Lösung

Das geht doch nicht! Du Weltverbesserin! Wie naiv zu glauben, dass das was ändern soll! Was bist du nur für ein Gutmensch! Das ist ja ganz nett, aber was ist denn mit XYZ – das wäre doch wohl wichtiger! Du machst das ja nur, um dich besser als andere zu fühlen! Allein kannst du doch eh nichts ändern!

Kommen euch solche Sätze bekannt vor? Die perfekten Sätze, um engagierte Menschen nach und nach zu entmutigen. In Hilal Sezgins neuem Buch Nichtstun ist keine Lösung geht es darum, warum Menschen abwehrend auf andere reagieren, die Gutes erreichen wollen, darum, was uns selbst bremst und warum es sich lohnt aufzustehen, um diese Welt zum Positiven zu verändern. Selbst wenn wir sicherlich nie erleben werden, dass alles perfekt und toll ist …

Schokoaufstrich!!!

Tadaaa, nach langem Warten gibt es bei roots of compassion endlich wieder Schokoaufstriche!! Und davon gleich drei, und sie haben ein paar Eigenschaften, die wir sehr schätzen:
Sie sind bio.
Kakao, Zucker und Vanille sind aus fairem Handel.
Sie sind tatsächlich palmölfrei!
Und nicht zuletzt: Sie sind einfach lecker. Aber sowas von.

Cracker

Und zuletzt noch was für die Herzhaften von euch. Die Cracker in unserem Shop haben ihr Mehl gewechselt und wandern nun im Dinkelmehlgewand in euren Warenkorb. Ihr findet sie bei unseren Knabbereien. Es gibt sie nun in den Sorten Olive, getrocknete Tomate und Rosmarin.

Im August alle Aufnäher für 1,50 €, diese Woche 15 % Rabatt auf alle Gürtel

Diesen Monat begeben wir uns mal in die Untiefen der Acessoires-Rubrik:

Im August: 30 Cent Rabatt auf alle Aufnäher von roots of compassion. Hier seht ihr ein paar Beispiele von Aufnähern

Diese Woche, bis 20.8., gibt's 15 % Rabatt auf alle Gürtel. Hier seht ihr den Nietengürtel in getragenem Zustand.

Ärmelloses, Gutes für eure Strandfigur und einiges an Lesestoff für den Urlaub

Neue ärmellose Shirts


Daniel und Juli am Münsteraner Kanal mit den neuen navyblauen Freedom-Shirts


Deni und Daniel tragen die grün melierten Tanktops mit der niedlichen Kuh und dem Schriftzug 'Wait, you eat whaaat???'

Every Body Is A Beachbody


Die neue naturfarbene Tasche 'Every body is a beachbody' am Strand von Eckernförde


Der neue naturfarbene Turnbeutel 'Every body is a beachbody' am Strand von Eckernförde

Jetzt auch auf Blu-Ray!

Die Bucht

Blackfish

Lesestoff

Es gibt einiges an neuem Lesestoff! Zuallererst wollen wir aber noch fix den Direct Action Kalender 2018 erwähnen! Wenn ihr also gut organisiert seid und jetzt schon für 2018 plant, dann solltet ihr euch das gute Stück zulegen. Ein noch besseres Argument sind aber die unzähligen wertvollen Tipps im Innenteil!


Ausschnitt aus dem Cover des neuen Animal Liberation Front Supporters Group Newsletters


Ausschnitt aus dem Titelblatt des neuen Growing Green Magazins


Ausschnitt aus dem Cover der Tierbefreiung Nr. 95


Ausschnitt aus dem Cover von 'Work hard, stack checks'


Titel von Daima


Community Organizing: Titelblatt


Ausschnitt aus dem Cover von 'Aufstand aus der Küche'


Ausschnitt aus dem Cover von 'Darum Feminismus'


Titelbild von Fantifa

Wir verlieren an dieser Stelle mal nicht viele Worte über die Bücher und Magazine. Alles auf jeden Fall mit Empfehlung aus dem roots of compassion Kollektiv, und vieles besonders, weil es direkt aus dem Nachbarbüro von edition assemblage kommt!
In jedem Fall unsere Empfehlung: Legt euch die Tierbefreiung zu, und legt euch auch alte Exemplare zu! Damit bekommt ihr viele interessante Neuigkeiten und Diskussionen für wenig Geld in die Hand. Wenn ihr euch außerdem für bioveganen Gartenbau und Permakultur interessiert, so ist das Growing Green Magazin eine gute Adresse. Inhaltlich nicht so tiefgängig, wie wir finden, aber es gibt Orientierung zu dem, was sich so tut und wo es sich weiterlesen lässt.

Neue Buttons von ARIWA

Von ARIWA gibt es drei neue Buttons: Für die Schließung aller Schlachthäuser, Vegan aus Respekt vor dem Leben und Tiere sind keine Ware!

Vio.Me

Auch von Vio.Me gibt es mal wieder Neuigkeiten. Zum Beispiel veganes Waschpulver für die Handwäsche aus geriebener Olivenöl-Seife. Mit diesem Rohstoff könnt ihr euch allerdings auch gut Flüssigseife selbst herstellen, oder Handseife mit individuellen Gerüchen, oder Flüssigwaschmittel, oder, oder, oder!
Und zum Fenster reinigen gibt es nun auch einen Nachfüllbehälter mit Glasreiniger.

Mensch Tier Bildung im Interview

Logo von 'Mensch Tier Bildung' mit einer Kuh, einem Schwein und einem Huhn

Aiyana Rosen promoviert zu Mensch-Tier-Verhältnissen in der Nutztierhaltung am Beispiel der Haltung von Kühen zur Milchproduktion in Deutschland und hat den Bildungsverein „Mensch Tier Bildung“ mitgegründet. Dieser bietet in Schulen und außerschulischen Einrichtungen Workshops zu gegenwärtigen Mensch-Tier-Verhältnissen an. Wir haben sie in Berlin getroffen und ihr einige Fragen zu diesem spannenden Verein gestellt.

Aiyana, du hast ja den Verein „Mensch Tier Bildung“ mit ins Leben gerufen. Wie und wann kam es denn zu der Gründung?

Die Gruppe fand sich vor etwa zwei Jahren zusammen. Ich persönlich hatte gerade darüber nachgedacht, selbst etwas in Richtung Bildungsarbeit zum Thema Mensch-Tier-Verhältnisse bzw. vor allem zur sogenannten Nutztierhaltung auf die Beine zu stellen, aber mir fehlten die Leute, mit denen ich hätte zusammenarbeiten können. Witzigerweise hörte ich dann genau in der Zeit von der sich gerade zusammenfindenden Gruppe, die heute „Mensch Tier Bildung“ heißt.

Das ist ein schöner Zufall. Was ist euer Anliegen?

Unser Anliegen ist es, Aufklärungsarbeit zu leisten. Viele vertreten Positionen zum Thema, ohne sich mit den bestehenden Verhältnissen ernsthaft auseinanderzusetzen. Wir sind der Ansicht, dass sich jeder seine eigene Meinung bilden können muss, aber erst nach Kenntnis der Faktenlage. Wer die Augen verschließt, kann auch keine ernstzunehmende Position vertreten. Auch Kinder und Jugendliche sollten die Möglichkeit bekommen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und nicht einfach die Positionen ihres Umfelds übernehmen. In der Schule kommt eine kritische Beschäftigung mit dem Thema bislang aber leider noch viel zu kurz.

Als erstes haben wir beispielsweise einen Workshop zu Kühen in der Milchproduktion ausgearbeitet. Das fanden wir wichtig, da über Fleisch schon viel gesprochen wird, über Milch aber noch viel zu wenig. Dabei ist das Tierleid bei der Haltung sogenannter Milchkühe kein geringeres. Das ist vielen gar nicht so klar. Das Töten der männlichen Kälber und die Trennung von Kuh und Kalb direkt nach der Geburt sind die Regel. Euterentzündungen bei 30-50% aller Kühe gelten als normal. Viele Kühe haben zudem schwerwiegende Klauenprobleme. Und all dies gilt übrigens genauso für die Biohaltung. Da bestehen keine nennenswerten Unterschiede. Und auch die vermeintlich glückliche Kuh auf der Weide wird in Deutschland immer seltener.

Uns ist es wichtig, ein Bewusstsein für solche Problemlagen zu schaffen. Wegen der Tiere, die unter den Verhältnissen leiden. Und auch wegen der enormen Klima- und Umweltschäden, die mit der industriellen Tierhaltung in Zusammenhang stehen sowie weiterer Problemlagen, die mit dem Konsum von Tierprodukten verbunden sind: Welternährungsproblematik, Abholzung der Regenwälder für Tierfutteranbau usw.

Ja, da besteht eine Menge Aufklärungsbedarf. Was bietet ihr genau an? Wo liegen eure Schwerpunkte?

Wie gesagt, angefangen haben wir mit einem Workshop zur Haltung von Kühen zur Milchproduktion, der sich an ältere Schüler*innen richtet, also so 11.-13. Klasse. Nun bieten wir aber auch einen Projekttag für Jüngere an, der sich mit allen in der Landwirtschaft genutzten Tieren beschäftigt. Der ist für die 5. und 6. Klasse konzipiert. Hier gehen wir spielerischer an das Thema heran, mit Malen, Film, „Puzzle“ und Spielen zum Thema. Ein dritter Workshop richtet sich an außerschulische Jugendeinrichtungen. Auch dieser Workshop ist spielerischer angelegt. Wir kochen mit den Jugendlichen, führen offene Diskussionen durch und veranstalten ein Quiz. Aber schaut einfach mal auf unsere Website (www.mensch-tier-bildung.de), da findet man unser aktuelles Workshopangebot ganz detailliert erklärt.

Guter Tipp! Wer kann euch denn buchen und wie viel kosten eure Workshops?

Wir gehen hauptsächlich an Schulen und wurden meist von den Lehrer*innen eingeladen, aber auch schon mal von Schüler*innen, die am Thema interessiert waren und das in den Unterricht einbringen wollten. Wir waren aber auch in einigen Jugendtreffs, bei FÖJ-Seminaren, auch ein Abenteuerspielplatz hatte Interesse an einem Workshop. Neuerdings bieten wir auch Projekttage im Lebenshof „Land der Tiere“ an. Wir sind also nicht an eine bestimmte Einrichtungsart gebunden, und die Schulform oder der Bildungshintergrund unserer Teilnehmer*innen ist für uns kein ausschließendes Kriterium. Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen aller Bildungsniveaus zusammen. Anfragen kann bei uns erst mal jede*r…
Und zu den Kosten: Wir arbeiten auf Spendenbasis, das heißt, wir freuen uns, wenn wir etwas bekommen, aber es ist kein Muss. Wir wissen ja auch, das viele Bildungseinrichtungen wenig Geld haben, sodass da auch keine ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn sie nichts geben kann.

Wo in Deutschland seid ihr aktiv?

Bislang vor allem im Raum Berlin und Frankfurt am Main. In Zukunft werden wir aber auch im Raum Münster und Hamburg verstärkt Workshops anbieten. Und wenn es von den Kapazitäten her gerade passt, fahren wir auch immer wieder mal weiter.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Wir wollen in weiteren Städten Deutschlands Workshopmoderator*innen ausbilden, sodass wir in Zukunft möglichst deutschlandweit Workshops anbieten können. Und wir bauen unser Workshopangebot kontinuierlich aus. Allerdings müssen wir erst einmal die weitere Finanzierung sicherstellen, da ist es kürzlich schwierig geworden. Daher suchen wir nach Förder*innen und freuen uns über Spenden.

Wie kann man denn Workshopmoderator*in bei euch werden? Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Wir wünschen uns Moderator*innen, die bereits über Erfahrung im Bildungsbereich und fundierte Kenntnisse zur Nutztierhaltung verfügen bzw. sich bereits kritisch mit den Mensch-Tier-Verhältnissen in unserer Gesellschaft auseinandergesetzt haben. Alle zukünftigen Workshopmoderator*innen werden jedoch auch von uns noch mal konkret geschult. Im Herbst werden wir – wenn unsere Finanzierung es zulässt – zu diesem Zweck eine Wochenendfortbildung anbieten, bei der wir neuen Moderator*innen unsere Unterrichtsmaterialien näherbringen. Dafür freuen wir uns natürlich auch noch über weitere Interessierte!

Vielen Dank, Aiyana!

Falls ihr „Mensch Tier Bildung“ an eure Schule, in eure FÖJ-Gruppe, euer Jugendzentrum oder dergleichen holen wollt, schreibt einfach eine Email an: kontakt@mensch-tier-bildung.de

Spenden an ausgeCO2hlt und Hard To Port

Bild von einer ausgeCO2hlt-Aktion und das Spendenergebnis von 95 €

Es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update: Als Ergebnis unserer Spendenaktion für ausgeCO2hlt Ende Juni haben wir nun 95 € an die Gruppe gespendet. Im hier verlinkten Blogartikel findet ihr auch Infos bzw. Links, wenn ihr selbst spenden und/oder aktiv werden wollt.

Außerdem haben wir mal wieder die Bestände in unserem Hard To Port-Shop gezählt. Infolgedessen gingen 67,50 € an den Verein.
Ende Juli wird wieder ein Team vor Ort sein und Whalter Watching betreiben. Mit den Shirts könnt ihr sie dabei finanziell unterstützen.


Melanie und Sania mit dem Hard-To-Port-Shirt aus dem Soli-Shop

Gewinnt 2 Ärmellose Shirts!

Wir verlosen insgesamt zwei ärmellose Shirts unter allen, die an diesem Gewinnspiel teilnehmen! Zur Auswahl stehen Not Your Mom, Artgerecht ist nur die Freiheit und Every Body is a Beachbody.
Dafür müsst ihr nichts weiter tun, als unter diesem Beitrag zu kommentieren, welches der Shirts ihr gerne hättet. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr natürlich gerne noch schreiben, welche anderen Motive ihr gerne auf ärmellosen Shirts sehen würdet – muss aber nicht (interessiert uns nur 😉 ). Das Gewinnspiel läuft bis zum 20.7.2017, 12 Uhr mittags, dann ermitteln wir per Zufallsgenerator die Gewinner*innen. Mitmachen dürfen alle, die nicht Mitglied im roots of compassion-Kollektiv sind. Viel Glück!

P.S.: Eure Daten werden natürlich nur für die Benachrichtigung der Gewinner*innen verwendet. Alles andere interessiert uns nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen (schon allein aufgrund des Namens).

EDIT: Die Verlosung ist beendet. Ganz vielen lieben Dank für eure Teilnahme und eure Ideen. Einige werden wir schon sehr, sehr schnell berücksichtigen – lasst euch überraschen!
Herzlichen Glückwunsch an Nicole und Johanna!

40 % Rabatt auf alles im SALE!

Und weil wir endlich unser Regal mit SALE-Artikeln deutlich leeren möchten: Ab sofort gibt’s 40 % Rabatt auf alles, was ihr dort findet. Helft uns Platz zu schaffen!

10 % Rabatt auf Schuhe

Vegane Sneaker auf einem Longboard. Bis zum SOnntag bekommt ihr alle Schuhe bei roots of compassion 10 % günstiger!

Bis Sonntag, 16.7.2017, könnt ihr Schuhe bei uns 10 % günstiger bestellen! Schicke Sneaker und Flip Flops von Ethletic, Schuhe und Stiefel von Vegetarian Shoes, wie auch die hohen und niedrigen Wanderschuhe von Ethical Wares! Vor allem letztere sind vielleicht noch die Ausrüstung, die euch für den Sommerurlaub gefehlt hat?